mein Weg

Als Kind, dessen Eltern Flucht, Mangel, Vertreibung und Krieg erfahren hatten, erlebte ich meine Kindheit in einer Art Schutzraum. Jedoch wurde rückblickend immer klarer, wie sehr das Leben meiner Ahnen auch in mir wirkte und ich lernte, meinen Lebensweg in einem größeren Kontext zu betrachten. Als dreifache Mutter tauchte ich tief in das Wesen selbstloser Liebe, in Momenten der Überforderung kam ich aber auch in Tuchfühlung mit meine Menschlichkeit. Mein Forschen und Straucheln im Bereich menschlicher Beziehungen  erzeugten jenen Wachstumsdruck, um den organischen, schrittweisen Bewusstseins-Prozess gut gedeihen zu lassen.

Mir selbst näher gebracht hat mich mein 4-jähriges Studium zur Theaterpädagogin/BuT (Theaterwerkstatt Heidelberg). Weitere Selbsterforschung ermöglichten mir  Weiter-und Fortbildungen in systemischer Aufstellungsarbeit und Geistesschulung (R. Lier, CH-Heiden u. Helm Stierlin-Institut, Heidelberg), sowie in Gestalttherapie (A. Büche, Konstanz).

Tanzen war schon früh mein Lebenselixier und führte mich zum 5- Rhythmen-Tanz (Gabrielle Roth) und Biodanza (Rolando Torro). Die Jahrestrainings an der Schule des Seins, sowie bei  Devaka R. Hoffmann, sowie Weiterbildungen in Lomi-Lomi und Tuina-Massage erlaubten mir, meinen Körper mehr zu spüren und dem Umgang mit meinen Gefühlen mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Yoga & Meditation kultivierten sich.

Den Weg nach innen und die Verfeinerung meiner Wahrnehmung unterstützte ich durch eine Achtsamkeitsausbildung mit MBSR-Zertifizierung (Arbor, Freiburg), Personale Leibarbeit nach Graf Dürckheim (Todtmoos-Rütte), sowie  regelmässigen Fortbildungen in Zapchen/Embodying (C. &. P. Häbler, Gießen). Das uralte Wissen und Erleben des  Tibetan Pulsing (Padmasambhava e.V.,Todtmoos) begleitet mich im Kontakt zum Wesentlichen in mir. Der Wunsch, mehr in die eigene Kraft zu kommen,  mich für Selbstermächtigung zu öffnen, führte mich zum “Lesen im morphischen Feld” (Parvati S. Hörler, Fengshuimeisterei, Berlin), und einer Weiterführung dessen: dem “Lesen im Bewusstseinsfeld” (Stephan Meier). Die neue Zeitqualität erlaubt uns, Muster und Konditionierungen leichter aufzuspüren, auch deren Schutzfunktion, zu erkennen und aufzulösen. 

Das wachsenende Bewusstsein für Traumaarbeit in unserer Gesellschaft empfinde ich als äußerst segensreich. Die  Auseinandersetzung mit der Polyvagaltheorie (L. Heller) führte mich über Somatic Experience, EMDR und dem Gründen einer Selbsthilfegruppe nach Gopal zu mehr Heilung Heilung auf Körper- Emotional-und Geistesebene. Dami Charf & Verena König leisten einen kostbaren Beitrag, um einen traumsensiblen Umgang mit sich selbst und anderen zu kultivieren. Je mehr Bewusstheit und Freiheit von Vergangenem, umso leichter kann sich der eigene Weg und die Kreativität entfalten.